Das Soffritto: was ist das? Und praktische Ratschläge für ein perfektes Soffritto

Das Soffritto
Das Soffritto

Was ist das Soffritto In der italienischen Küche?

In der italienischen Küche verwendet man das Soffritto als Basis für viele Gerichte wie Fleisch, Fisch oder Gemüse zu kochen.

Was kann man mit dem Soffritto machen?

Mit dem Soffritto kann man auch eine fleisch- oder fischhaltige Soße vorbereiten. Es als Grundlage für viele italienische Pasta Soßen, wie Ragù, hellen Soßen zu Fisch und Suppen, sowie auch sehr gut als Füllmasse für Fleischgerichten wie Schmorbraten oder geschmorten Gemüsebeilagen und als schnelle Gemüsedekoration von einer Vorspeise geeignet ist.

Das Soffritto zu Pasta oder zu Risotto, basiert oft nur auf Zwiebeln. Und auch Knoblauch kann noch zugefügt werden, vor allem bei Soßen zu Fisch oder Fleisch.

WELCHE ZUTATEN braucht man ?

Für die Zubereitung eines gelungenen Soffritto sind wenige Zutaten benötigt, und ist sehr einfach zu tun: Zwiebeln, Karotten und Staudensellerie – alles wird in kleine Würfel geschnitten und in einem Topf mit ausschließlich Olivenöl (keine Butter) ca. 15 Minuten angedünstet, bis die Zwiebeln glasig sind.

Das ist sehr wichtig: das Geheimnis eines guten Soffritto ist das Kochen bei niedriger Temperatur, da hierbei das Gemüse seinen Geschmack entfalten kann und weich wird.

Kann das Soffritto eingefroren werden?

Ja, das Soffritto kann auch eingefroren werden. Für ein gutes Ergebnis, die Gemüse getrennt schneiden und gut mit einem Küchentuch abtrocknen. Die Gemüse gut getrennt auf Tabletts legen, und gefrieren lassen. Dann in kleinen Gefrierbeuteln oder auch im Eiswürfelbehälter einfrieren.
Wenn du ein wenig mehr Zeit hast, bräun die geschnitten Gemüse an, abkühlen lässt und dann gib in den Gefrierschrank. Wenn du brauchst das Soffritto, gib es direkt in die Pfanne, ohne es Auftauen.

Die Größen sind wichtig!

Die Gemüse sollen in sehr kleinen Würfel geschnitten sein! Beispielsweise sollte die Zwiebel in der Risotto nicht größer als die Körner des Reises sein. Und im Ragout, die Gemüse sollten nicht größer als den Fleischstücke sein.

Das Soffritto
Das Soffritto

Was braucht man dazu?

  • Gemüseschäler (Ein Gemüseschäler entfernt nur eine dünne Schicht der Schale, dadurch bleibt mehr von der Gemüse erhalten)
  • Gemüsemesser
  • Schneidebrett

Rezept: wie man ein gutes soffritto vorzubereiten!

ZUTATEN

  • Zwiebel
  • Karotte
  • Selleriestange
  • 50 ml Weißwein oder Wasser
  • 4 EL Olivenöl

VORBEREITUNG

  1. Zuerst, die Zwiebel schälen und in zwei Hälften schneiden. Dann den flachen Teil, auf ein Schneidebrett legen und in Scheiben horizontal schneiden und dann vertikal, um kleine Würfel zu bekommen.Das Soffritto Vorbereitung
  2. Dann die Karotte: den Gemüseschäler nach unten drücken und ihn entlang der Karotte bis zur Spitze ziehen. Jetzt nach oben schälen. Karotten sowohl von oben nach unten als auch von unten nach oben zu schälen. Danach kannst du immer wieder hin und her schälen.
    Die Karotte auf ein Schneidebrett legen und Ansatz und Spitze, mit einem Gemüsemesser abschneiden, und unter kühlem, fließendem Wasser abwaschen. Die Karotten in dünne Scheiben längs schneiden, alle Scheiben in dünne Streifen und dann quer schneiden, um kleine Würfel zu bekommen.Das Soffritto Vorbereitung
  3. Schließlich Selleriestange: von der Selleriestange den oberen, das heißt die Blätter, schneiden. Die Fasern außen an der Stange mit Hilfe von Messer oder auch mit einem Gemüseschäler entfernen.
    Die Stange waschen. In feine Scheiben schneiden und dann quer schneiden, um kleine Würfel zu bekommen.Das Soffritto Vorbereitung
  4. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen, dann die geschnitten Gemüse darin geben und bei mittlerer Hitze, für etwa 15 Minuten, immer wieder umrühren dünsten. Oder solange die Zwiebel glasig ist.Das Soffritto Vorbereitung Zu beschleunigen das Garen kann man auch, nach 5 Minuten, mit Weißwein oder Wasser gießen. Das Soffritto ist fertig!

Tipp:

  • Nicht zu viel Olivenöl verwenden! Nur ein wenig Olivenöl.
    Das erste Problem eines Soffritto, dass am Ende der Zubereitung den Geschmack zu stark ist, ist die übermäßige Menge von Fett.
    Besser deshalb sein sparsam, und dann, am Ende der Vorbereitung, bei Bedarf mit rohem Olivenöl anrichten.
  • Das Soffritto braucht Zeit und deswegen ist das Geheimnis eines guten Soffritto das Kochen bei niedriger Temperatur und für mindestens 10 Minuten.
    Es sollte nicht braten, aber „schwitzen“, schmoren oder bräunen. Andernfalls wird die Zwiebel schwarz, die Karotte wird Kaugummi und die Selleriestange holzig.

 

Hast du schon mein Gnocchi alla Bolognese Rezept probiert?

Gnocchi Ragù Bolognese
Gnocchi Ragù Bolognese

 Buon appetito

 

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.